Vor genau 12 Monaten fing meine Laufgeschichte an und endete im Berlin Marathon vor einigen Wochen. Was bleibt ist, dass ich nach einer verletzungsbedingten Zwangspause und gefühltem Läufer-Burnout wieder richtig brenne und Lust habe. Es geht wieder ab auf die Strecke!

Und das in meiner liebsten Jahreszeit. Es ist dunkel, nass und kalt. Und genau diese Faktoren führen dazu, dass man so herrlich alleine auf den Strassen unterwegs ist, seine Ruhe hat und sich aufgrund der Kälte noch viel mehr auf die Dusche nach dem Training freut. Jetzt fehlt nur noch der Schnee bei uns im Norden und es wäre perfekt!

Mit dem Start in das winterliche Training hieß es aus Equipment Sicht für mich auch wieder: Licht in’s Dunkle bringen! Mein persönlicher Fokus liegt hier unter anderem auf dem Thema Sichtbarkeit. Mit anderen Worten: Sehen und gesehen werden. So musste ich bei meinen gewohnten abendlichen Laufeinheiten feststellen, dass es mir zunehmend an Licht fehlte. Da mich meine Strecken durch meist komplett unbeleuchtete Feldstrassen und Wege abseits jeglicher Besiedlung führen, spontan aber auch gerne einmal Autos oder Trecker den Weg kreuzen, bin ich seit je her gut mit Leuchtmitteln ausgestattet. Neben roten Blinklichtern und Leuchtstreifen nenne ich auch eine Stirnlampe mein Eigen. Da diese jedoch noch immer aus der Zeit meiner Lauf-Anfänge entstammt, musste eine neue her.

Eigentlich bevorzuge ich ja den Einkauf im Laden meines Vertrauens (vor Ort). Dieses Mal habe ich mich aber für einen Online Kauf entschieden, da ich es aus zeitlichen Gründen gerade nicht zu meinem Händler schaffe, jedoch dringend eine neue Lampe brauchte. Nach kurzer Recherche habe ich mich für die Visio 6 entschieden, die es bei www.mmsportshop.de für unter 20€ zu kaufen gab. Mein erstes Zwischenfazit ist, dass ich einen Quantensprung bei der Ausleuchtung meiner Laufstrecke gemacht habe. Hier zur besseren Vorstellung mal ein vorher-nachher Bild. Links die alte Lampe, die 1 Jahr alt ist, ebenfalls ein Markenhersteller Artikel ist und zudem noch teurer war. Rechts die neue Lampe. Faszinierend!

Das Lichtproblem gelöst heißt es jetzt in den kommenden Wochen, gut durch den Winter zu kommen und fit zu bleiben. Was meine Ziele sind, kann ich derzeit nur wage formulieren.

Wird es in 2014 einen weiteren Marathon geben? Ich denke nein. Maximal einen.

Wird es HM oder 10km Distanzen geben? Definitiv. Vielleicht liegt hier sogar der Fokus für mich. Ich habe festgestellt, dass die kürzeren Einheiten und auf Schnelligkeit setzen absolut „mein Ding“ sind. Somit wird dies der Fahrplan für die ersten Monate des Jahres 2014 sein. Schöne, schnelle Kurzdistanzen.

Wird es ausschließlich beim Laufen bleiben? Das bleibt abzuwarten. Ich hätte rein vom Gefühl her große Lust, mich einmal dem Triathlon zu nähern. Leider ist Schwimmen so absolut nicht meine Sache (fragt nicht, kommt aus der Schulzeit). Und damit ist das Thema auch schon wieder vorbei. Andererseits läßt mich der Gedanke nicht los, es doch mal auszuprobieren. Sollte es hier erfahrene Triathleten unter Euch geben, die einem Anfängertipps geben können, ich würde mich sehr freuen!

So, und jetzt heißt es „auf in Richtung Weihnachtszeit“. Ich werde mein bestes geben, den zunehmenden Kalorienkonsum durch ebenfalls zunehmende Trainingseinheiten zu kompensieren. Der nächste Bericht wird die Wahrheit an’s Licht bringen. Sportliche Grüße, Sascha

PS: Auf www.sportbegeistert.com schreibe ich übrigens auch regelmäßig. Es lohnt sich somit, bei Interesse auf beiden Portalen reinzuschauen…