Vor lauter Wut über die falsche Beschilderung meiner Stammlaufstrecke bin ich gestern die Strecke gestern abend einfach doppelt gelaufen. Mit einer kleinen Abkürzung. Waren also 9,9 Kilometer. Ist ja schon mal nicht schlecht.

Leider war die gelaufene Zeit nicht wirklich gut, obwohl ich echt nur eine kleine Walkingpause von max. 2 Minuten eingelegt habe. Mein Pulsmesser zeigt mir in Echtzeit die Minuten an, die ich mit der aktuellen Laufgeschwindigkeit für einen Kilometer brauche. Der Durschnitt meines gestrigen Laufs gesamt war 7,9 Minuten pro Kilometer. Das wäre dann eine Halbmarathonzeit von ungefähr 2:45 Std!
Das ist unterirdisch und definiv nicht mein Anspruch!

Bin ziemlich geschockt, das ich nicht nur an der Länge der Strecke, sondern auch noch so massiv an meiner Laufgeschwindigkeit arbeiten muss,
damit ich beim Halbmarathon halbwegs passabel abschneide.

Zu allem Überfluss habe ich unterschätzt, wie schnell es um diese Jahreszeit doch dunkel wird. Als ich losgelaufen bin war noch strahlender Sonnenschein. Ratz Fatz war es ganz schön düster.
Und so alleine im Wald bei Dämmerung und einsetzendem Nebel – nee, das muss nicht sein.

Gut – in zwei Wochen werden die Uhren umgestellt, da wird’s dann besser. Aber ich sollte wirklich lieber früh laufen gehen. Die Luft ist noch klarer, man startet frisch in den Tag und zum Sommer hin hat es einfach noch die besseren Temperaturen. Abends steht dann die Luft und eine richtige Abkühlung gibt es nur nach einem Gewitter.

Bild gibt es heute keines zu meinem Eintrag – ich musste meine Pulsuhr anstarren – die ganze Zeit!