Mittlerweile befinde ich mich in der 3. Woche und halte immer noch eisern durch – bislang ist kein Trainingstag ausgefallen – juhuu!

Das klingt doch eigentlich super. Und so fühlt es sich auch an! Während ich letzte Woche noch mit dem Equipment zu tun hatte, bin ich ab Woche zwei nun super aufgestellt. Ich habe mittels einer tollen Beratung im Fachgeschäft mein neues Paar Laufschuhe gefunden (Blogbeitrag „Mein neues Paar Laufschuhe“) und zudem kleine Helferlein wie eine Kopflampe und Mütze (Kategorie „Kosten und Equipment“).

Meine persönliche Empfehlung zu dem Thema „Schuhkauf“ ist, dass Ihr Euch einen kleinen, aber feinen Fachhändler für Laufsport heraussucht, Euch 5 min mit den Referenzen auf den bekannten Bewertungsportalen via Google beschäftigt und dann einfach vor Ort schaut, ob Ihr die Beratung auch wirklich als Beratung wahrnehmt und Euch wohl fühlt, oder es „nur“ ein schlichtes Verkaufsgespräch wird. Da Ihr beim längeren Ausüben des Laufsports aufs Jahr gesehen immer mal wieder Equipment benötigt, sollte das Fachgeschäft auch das für Euch richtige sein und Ihr müsst Euch wohl fühlen! Das ist zumindest meine Meinung nach einem ersten Kauf und toller Beratung, die ich vor Ort bekommen habe – Details dazu stehen auch im Blogbeitrag „Mein neues Paar Laufschuhe“.


Laufband Woche 2Mein erster „Marathon“ und der Beweis meiner Motivation!

Derzeit habe ich 4 Trainingseinheiten pro Woche, 2 davon im Studio und 2 „auf der Straße“. Neben dem klassischen schriftlichen Trainingsplan, den ich natürlich als Vorlage nutze, habe ich auch meine Liebe zu mobilen Helfern entdeckt. So nutze ich beispielsweise „Runtastic“ als App, um alle meine Laufaktivitäten zu tracken – ich liebe Zahlen, Daten und Fakten;) Und dann kommen so tolle Sachen heraus, wie zum Beispiel die Tatsache, dass ich bereits über 50km gelaufen bin in den ersten zwei Wochen!!! Hätte mir das jemand vorher gesagt, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Somit habe ich die erste Marathon Distanz in nur 2 Wochen geschafft – tolle Sache. Ich stelle mir gerade vor, wie ich in Berlin nach 2 Wochen immer noch auf der Strecke herumirre und das Ziel schon längst abgebaut ist…

Aber im Ernst: 54km Distanz und über 5:00h aktiv gelaufen finde ich einen guten Start für einen Anfänger. Das sollte allen potentiellen Anfängern und „kurz davor anzufangen Stehern“ unter Euch riesen Mut machen!!!

Ich bin der festen Überzeugung, dass der „Erfolg“ des Ganzen in der richtigen Aufteilung des Trainings liegt (neben meiner unermesslichen Motivation;)). Ich laufe natürlich teilweise noch kleine Intervalle mit kurzen Gehpausen, aber auch gerne mal 30min am Stück. Und genau dieser Mix macht es derzeit interessant und motiviert weiterzumachen, weil man erste Erfolge sieht. Die gelaufenen Zeiten werden stetig länger, die Kilometer natürlich ebenfalls, man ist weniger ausser Atem beim Ankommen und der Schweinehund?

…ja, der Schweinehund ist immer noch absolut präsent! Da ich zugegebener Maßen ein nachtaktiver Mensch bin, komme ich in der Regel spät von der Arbeit, esse kurz etwas, um dann nach einer Stunde Pause zum Sport zu fahren, bzw. raus zu gehen. Das ist dann meist 22 Uhr und man hat seine Ruhe! Und da bin ich eher der „Alleingänger“ und genieße den Platz und die Freiräume im Studio mit wenigen anderen Leuten oder eben die Einsamkeit auf der Strasse bei Laufen. Der Nachteil ist einfach, dass man zu der Zeit auch gerne einfach den Abend ausklingen lassen möchte und entspannen will. Da hilft nur, Laufen als „ausklingen und entspannen“ anzusehen…

 

Zusammengefasst – die Woche zwei
Alles läuft gut und es macht Spaß, weil es voran geht. Und eine Anekdote noch zum Abschluss, die zeigt, wie sehr motiviert ich bin: Als ich gestern beim Sport ankam musste ich leider feststellen, dass ich meine Trainingshose vergessen habe und keinen Ersatz (wie sonst immer – Murphys Law) mit habe. Option 1 = nach Hause fahren, 45min Zeit verlieren und sie holen oder Option 2 = nach Hause fahren und da bleiben. Aber nein!!! Ich bin zur Rezeption und habe für 24€ eine neue Hose gekauft – toll, oder? Naja, jetzt habe ich endlich eine kurze Hose für den Sommer – die fehlte mir noch!

 

Todo’s für Woche 3

  • Spaß aufrecht erhalten
  • Mit der Kälte klar kommen

 

Meine Fragen
Wie schon erwähnt nehme ich auch kein Blatt vor den Mund und stelle alle Fragen, die mir in den Kopf kommen. Vielleicht profitiert der eine oder andere Anfänger davon, dass ich diese hier immer festhalte und dokumentiere. Dazu gibt es eine eigene Sektion „Fragen und Antworten“ – einfach hier klicken. Die Sektion wird stetig ergänzt.