Startplatz-Gewinner Markus Jürgens war beim Bike Festival Willingen am Start und lässt uns im Nachbericht an seinem Erlebnis teilhaben.

Das Bike-Festival in Willingen fing für mich am Samstag früh morgens um 07:30 Uhr an. Zusammen mit ca. 1800 Sportlern stand ich dank Wobenzym an der Startlinie zum MTB-Marathon.

Der MTB-Marathon konnte von den Sportlern frei eingeteilt waren. Es waren drei unterschiedliche Runden zu fahren. So konnte man auf die folgenden Gesamtlängen kommen: kurze Strecke: ca. 53 km mit 1460 Hm, mittlere Strecke ca. 95 km mit 2799 Hm, lange Strecke 121 km mit 3500 Hm.

Ich hatte mir die große Strecke vorgenommen. Mein persönliches Ziel war es erst einmal überhaupt anzukommen, da es mein erster MTB-Marathon war und ich mich nicht speziell auf ihn vorbereitet habe.

Klassische Marathons bin ich schon etliche gelaufen. Aber an diesem Tag sollte zum ersten Mal ein Radmarathon gefinisht werden. Durch die wenigen Erfahrungen wusste ich auch nicht so recht wie ich es mir einteilen sollte und ging es eher verhalten an. Am Anfang hatte ich auf dem Rad noch mit ein wenig Motivationsproblemen zu kämpfen, was ich so eigentlich von mir nicht kenne. Die Fahrt durch die schöne Natur und die Sonne, die zwischenzeitig schien, ließen im Laufe des Rennens meine Motivation so langsam steigen. Die Verpflegung während des Marathons war hervorragend und die Strecke war auch sehr schön. Alles Gute geht je doch auch irgendwann zu Ende. Nach ca 7:31 h habe ich dann die Ziellinie überquert.

Da das flache Münsterland leider keine Berge hat, habe ich den nächsten Morgen genutzt um den Festivalberg hoch zu joggen und mir anschließend die Downhill-Fahrer anzusehen (s. Foto).
Alles in Allem war es ein sehr schönes Wochenende. Danke Wobenzym. Falls ihr noch für eure nächsten Veranstaltungen einen Läufer, MTBler oder Rennradfahrer braucht: auf mich könnt ihr euch verlassen. Ich bin dabei 😉