Die Aktion Laufhelden ist in vollem Gange und die RUNNER’S WORLD stellte bereits ein paar der Bewerber vor. Bis zum 10. November können noch Bewerbungen abgegeben werden. Aus allen Bewerbern wählt eine Jury anschließend die interessantesten aus. Mittels Voting auf der Aktionsseite werden daraus dann zwei Helden gekürt.

Bis es soweit ist, veröffentlichen wir hier schon Mal die von der RUNNER’S WORLD geteilten Bewerbungen. Unten auf der Seite findet ihr den Fotostream mit den Bildern der Bewerber.

Marco Steffan: Athletes for Charity

Marco Steffan, 38, aus Lampertheim
Vor einem Jahr hat Marco Steffan die Initiative „Athletes for Charity“ ins Leben gerufen. Auslöser war die plötzliche Krebserkrankung seines guten Freundes Alex, dem infolgedessen ein Bein amputiert werden musste. Mit seinem „Athletes-for-Charity“-Team nimmt Marco Steffan an Extremläufen und anderen Lauf- und Sportveranstaltungen teil. Beim Wings for Life World Run in diesem Jahr hatte Marco eine besonders schöne Idee: Er zog seinen Freund Alex fast 16 Kilometer im Rollstuhl über die Strecke. Es geht ihm primär nicht ums Sammeln von Spenden, sondern andere Menschen zu inspirieren und zu motivieren, sportlich aktiv zu werden. Nichtsdestotrotz nimmt er Spenden an, die der Deutschen Kinderkrebsstiftung und seit Kurzem auch zwei kleinen Mädchen, Ava und Stella, zu Gute kommen. 10.000 Euro sind auf diese Weise schon zusammen gekommen. Den beiden Mädels, die aufgrund des Usher-Syndroms unausweichlich erblinden, will Marco Steffan eine Reise nach Paris ermöglich. Denn ihr größter Wunsch ist es, einmal den Eifelturm zu sehen, bevor sie erblinden.

Website: www.athletesforcharity.de

 

Harry Ohlig: Giganica

Harry Ohlig, 52, aus Radolfzell
Harry Ohlig läuft seit dem 10. Februar 2014, dem Tag der Kinderhospizarbeit, jeden Tag einen Halbmarathon für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung. Für dieses Projekt hat der 53-Jährige seinen sicheren Job als Eventmanager gekündigt. 30 Mal will er den Bodensee umrunden und 7.700 Kilometer zurücklegen. Er plant, zusammen mit 365 teilnehmenden Firmen aus ganz Deutschland auf diese Weise insgesamt 1 Million Euro Spenden zu sammeln. Das Geld wird auf das Giganica-Spendenkonto der Deutsche Kinderhospiz Stiftung in Olpe eingezahlt und bleibt solange eingefroren, bis Harry Ohlig die 7.700 Kilometer zurückgelegt hat. Zieleinlauf ist am 10. Februar 2015 in Konstanz. Tagesberichte finden Sie auf seiner Homepage.

Website: www.giganica.de

 

Heike Fritzlar: Mühlhäuser Röblinglauf

Heike Fritzlar, 48, aus Mühlhausen
Heike Fritzlar ist Initiatorin und Organisatorin vom Mühlhäuser Röblinglauf, der unter dem Motto steht: „Wir laufen für Kinder, die selbst nicht mehr laufen können.“ Musik wird beim Mühlhäuser Röblinglauf groß geschrieben: Den teilnehmenden Kindern wird ein Konzerterlebnis als Dankeschön für ihre Teilnahme ermöglicht. Die Startgelder der Kinder- und Jugendläufe von 2 Euro gehen komplett an die Thüringer Kinderhospizarbeit. Die teilnehmenden Unternehmen leisten einen Beitrag von 10 Euro, der zur Hälfte Spende ist, und zur anderen Hälfte Organisationsbeitrag, über den auch die Kinder- und Jugendläufe finanziert werden. Beim 10. Mühlhäuser Röblinglauf am 9. Mai 2014 gingen mehr als 3.200 kleine und große Läufer an den Start. 25.700 Euro Spendengelder konnten so an das Kinderhospiz übergeben werden. Nächster Termin ist am 24. April 2015. Dann findet der Mühlhäuser Röblinglauf zum 12. Mal statt.

Website: www.röblinglauf.de

 

Paul Huf: Arbeit mit Flüchtlingen

Paul Huf, 46, aus Berlin
Paul Huf arbeitet mit jugendlichen Flüchtlingen, die alleine nach Deutschland gekommen sind und unter Schlaflosigkeit und Depressionen leiden. Als begeisterter Läufer weiß Paul Huf selbst und durch viele Gespräche mit Psychologen, dass Laufen gegen Schlaflosigkeit und Depression helfen kann. Aus diesem Grund trainiert der 47-Jährige mit den Jugendlichen zusammen und veranstaltet sogar Wettbewerbe, bei denen sich beispielsweise Kleider-Gutscheine gewinnen lassen. Denn den jugendlichen Flüchtlingen mangelt es oft an erster Stelle an vernünftiger Kleidung.

 

Markus Weidner: Qnigge Spendentriathlon

Markus Weidner aus Karben
Von 60 Zigaretten pro Tag zum Ironman – etwa so ließen sich die letzten 14 Jahre von Markus Weidner zusammenfassen. 3 Jahre lange hat sich Markus Weidner auf seinen Ironman vorbereitet. Während dieser Zeit entstand die Idee zum „Qnigge Spendentriathlon“ zugunsten „RTL Wir helfen Kindern“. Darüber hinaus konnte er viele Unterstützer gewinnen mit denen er zusammen Spendengelder sammelte – für jeden absolvierten Kilometer während der Vorbereitung auf den Ironman. So kamen 15.000 Euro zusammen.

Website: www.spendentriathlon.qnigge.de

 

Carsten Naujokat: Herzlauf-Hilden

Carsten Naujokat, 40, aus Hilden
Carsten Naujokat hatte im Leben mit vielen Schicksalsschlägen zu kämpfen, trotzdem hat er sich nicht entmutigen lassen. Im Jahr 2012 entstand die Idee, für das Kinderhospiz Regenbogenland in Düsseldorf einen Lauf zu organisieren. Aus einer Idee wurde eine immer größere Sache, so dass am 1. Dezember 2014 der 1. Herzlauf-Hilden stattfand. Insgesamt 23.702 Euro Spendengelder kamen bei der Premiere für das Kinderhospiz Regenbogenland in Düsseldorf zusammen. Mittlerweile hat Carsten Naujokat den gemeinnützigen Verein Herzlauf-Hilden e.V. gegründet, dem 40 Mitglieder angehören. Der nächste Herzlauf-Hilden findet am 12. Oktober 2014 statt.

Website: www.herzlauf-hilden.de