Es war eine der begehrtesten Aktionen des Frühjahrs: Die Reise zur Alpe d’Huez-Etappe der Tour de France, wo die EnzymKraft-Gewinner gemeinsam mit Triathlon-Profi Lothar Leder einige der berühmten Abschnitte selber fahren konnten. Im Nachbericht erzählen Sie von ihren persönlichen Höhepunkten und Grenzerfahrungen.

Für Jörg Sommerfeld war bereits die Gewinnbenachrichtigung ein Highlight: Seine Freundin hatte ihren Fahrradbegeisterten Partner bei unserem Preisausschreiben angemeldet und die Benachrichtigung, dass er dabei sei, kam dementsprechend überraschend. Auch Renate Schuri, die zum ersten Mal überhaupt an einem Preisausschreiben teilgenommen hatte, konnte ihr Glück kaum glauben. Denn die Erwartungen an die Reise waren hoch! Von einem Profi wie Lothar Leder erhofften sich alle Teilnehmer wertvollen Input, von der Strecke und der Tour selbst überwältigende Eindrücke. Sie wurden nicht enttäuscht.

Tim Jacobsen verglich die Stimmung an der Strecke später als ebenbürtig mit „dem Oktoberfest kurz vor Ausschankschluss“. Eine Einschätzung, mit der er nicht alleine war, den auch die anderen Teilnehmer wollten sich nicht auf eine erzählenswerte Anekdote festlegen. Das ganze Erlebnis, so Renate Schuri, sei einmalig gewesen.

Die erhofften Tipps vom Profi blieb Lothar Leder natürlich nicht schuldig. „Tolle Hinweise, die ich größtenteils bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt habe“, bestätigt Jörg Sommerfeld. Auch abseits der sportlichen Erlebnisse kam die Gruppe gut miteinander aus und manche werden sich wohl für zukünftige gemeinsame Fahrten wieder treffen.

„Multimegariesenmerci an Wobenzym fuer trois jours incroyables“ schließt Tim Jacobsen seine Zusammenfassung ab und dem haben wir nichts hinzuzufügen außer: Avec plaisir!