Nachbericht von Stephan Schwarz

Unser neues Teammitglied Stephan Schwarz teilt mit uns seine Highlights des Jahres 2013.

So, jetzt gibt es endlich mal wieder ein Update von mir.
Weihnachten und Silvester ist vorbei und bietet eine gute Möglichkeit, auf das vergangene (Lauf-) Jahr zurück zu blicken.

Klar, als erstes fällt mir der Transalpine-Run vom Anfang September ein. Diese acht Tage waren einfach ein riesiges Erlebnis. Die läuferische Herausforderung, der technische Anspruch, die wunderbare Landschaft und die tolle Atmosphäre unter den Teilnehmern. Aber natürlich auch die Vorbereitung darauf. Das gemeinsame Training mit meinem Laufpartner Benjamin aber auch mit all meinen anderen Freunden die mich immer wieder ein paar Kilometer im Jahr begleitet haben. Wir waren auf unseren Hausstrecken im Strohgäu, im Allgäu, an den unterschiedlichsten Orten in den Alpen, im Schwarzwald und in der Bretagne auf und abseits der Straßen und Wege unterwegs. Überall gab es verschiedene Eindrücke und Erfahrungen die noch lange in Erinnerung bleiben werden. Viele dieser Orte werde ich auch 2014 in meine Streckenplanung aufnehmen.

Natürlich gab es auch andere Events an die ich mich gerne erinnere.
Zum Beispiel an den Stuttgarter Halbmarathon, den Leonberger Citylauf, den Bärenfels Ultralauf oder den Berliner Marathon um nur einige zu nennen.
Nicht ganz so positiv ist mir der letzte Trail, der dreitägige VR-X Trail im Gedächtnis. Nach dem TAR und dem Berliner, hatte ich einfach nicht mehr die Kraft und dann letztendlich auch nicht mehr die geistige Frische um diesen Lauf entsprechend anzugehen. Der erste Tag verlief noch einigermaßen zufriedenstellend. Allerdings musste ich mich den gesamten zweiten Tag quälen und das trotz toller Strecke am Albtrauf und super Wetter. Um mir nicht die Motivation für die folgenden Wochen zu nehmen hatte ich mich entschlossen den letzten Tag nicht mehr mit zu laufen. Leider kam in den folgenden Wochen eine Fußverletzung dazu und hat mein Training ziemlich durcheinander gebracht. Den letzten Halbmarathon in Tübingen bin ich daher auch nur zur Begleitung eines Freundes gelaufen. Naja, und weil es dann eh schon nicht rund lief, kam noch eine satte Grippe dazu, die mich bis Weihnachten verfolgt hat.

Aber jetzt ist auch das vorbei. Ich fühle mich wieder zunehmends besser und schreibe diese Zeilen nach einem schönen und anstrengenden Trainingslauf. Es ist zwar wieder einiges an Fitness aufzubauen, aber es ist auch wieder schön nach einigen Trainings wieder deutliche Verbesserungen zu sehen, anders als eben mitten in der Saison. Ich freue mich jetzt wieder aufs Training und meine neuen und alten Herausforderungen für 2014. Der TAR mit neuem Partner/in soll natürlich wieder das Highlight sein. Inzwischen habe ich meinen neuen Laufpartner auch gefunden. Ich freue mich die neue Herausforderung mit Ronald Gasch einem sehr erfahrenen Trailläufer annehmen zu können. Wir haben uns ambitionierte Ziele gesteckt, dazu etwas später in der Saison mehr. Natürlich auch die bisherigen Läufe sind dabei. Dazu kommen sollen noch unter anderem der 4-Trails und ein 100km Ultra.

Im März steht als Funevent das Braveheart Battle auf dem Plan und kurz darauf wieder der erste Halbmarathon. Es wird also wieder gelaufen. Also rein in die Schuhe und raus in den Wald. In dem Sinne…

viele Grüße und bis bald

Stephan