Warum ist Schmerz etwas Positives? Was passiert eigentlich bei einer Entzündung, wie wird man sie los – und welche Rolle spielen dabei Enzyme?

Erst die Entzündung heilt die Verletzung
Mikroverletzungen durch hartes Training oder falsche Belastung sowie traumatische Verletzungen und Infekte rufen Entzündungsreaktionen in unserem Körper hervor. Entzündungsprozesse sind positive Abwehr- und Heilreaktionen, die unser körpereigenes Reparationssystem automatisch in Gang setzt, um den entstandenen Schaden über eine komplexe Reaktionskette zu beheben. Dabei steuern Botenstoffe, die sogenannten Zytokine, den Verlauf: Proentzündliche Botenstoffe schieben die Entzündungsreaktion zunächst an, nach der Abheilung sorgen antientzündliche Zytokine für das Abklingen der Entzündung.

Schmerz ist zunächst ein positives Symptom
Diese körpereigene Regeneration und Reparatur ist zumeist recht schmerzhaft und mit einem Funktionsverlust bzw. einer Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit verbunden. Überwärmung, Rötung und Schwellung sind weitere Symptome einer Entzündung. Aber: Diese unangenehmen Begleiterscheinungen sind Anzeichen dafür, dass unsere Reparationsmechanismen bereits voll im Einsatz sind.

Die Enzymkraft beschleunigt die Selbstheilungskräfte, denn: Enzyme bekämpfen die Schmerzursache gezielt und natürlich
Enzyme sind hochaktive Eiweißstoffe, die fast alle biochemischen Reaktionen in unserem Körper fördern. Ob Wachstum, Verdauung, Energiegewinnung, Blutgerinnung, Heilungsprozesse nach Verletzungen oder die komplexen Abläufe des Reparations- und Immunsystems: Alles ist enzymgesteuert.

Bei Entzündungen fangen Enzyme überschüssige Botenstoffe ab, so dass die Entzündungsreaktion nicht überschießt und außer Kontrolle gerät. Somit können Enzyme den Verlauf einer Entzündung eschleunigen und ihre vollständige Abheilung unterstützen. Schmerzen bei einer Entzündung entstehen vor allem aufgrund der begleitenden Schwellung im umliegenden Gewebe. Durch den schnelleren Abtransport der Reparatur-Abfallprodukte geht auch die Schwellung deutlich schneller zurück. Damit helfen Enzyme, den Schmerz zu bekämpfen – indem sie dessen Ursache beseitigen.

Heilt eine Entzündung nicht aus, kann dies gravierende Folgen für unsere Gesundheit und die sportliche Leistungsfähigkeit haben. Wird die Entzündung chronisch, schwelt dauerhaft ein Entzündungsherd im Körper. Bei sportlicher Belastung flackert die Entzündung auf und führt immer wieder zu Problemen wie Schwellungen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Die ansonsten normale Belastung wird schnell zur Überlastung. Langfristig schädigt dies die betroffenen Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke. Über die Nahrung werden Enzyme nur in geringen Mengen aufgenommen und können nicht arzneilich wirken, da sie den Verdauungsprozess nicht überstehen. Die Magensäure greift die Enzyme an und zerstört sie. Deshalb garantieren nur Tabletten mit einem magensaftresistenten Überzug die Resorption. Die Enzyme gelangen mit diesem Schutzschild unbeschadet in den Darm, wo der Körper sie dann aufnehmen kann.