Challenge Roth – der wohl legendärste Triathlon Wettkampf Deutschlands zog auch in diesem Jahr wieder die Massen an. Über 200.000 Zuschauer machten Roth einmal mehr zum Mekka des Triathlonsports.

Von der unfassbaren Atmosphäre ließen sich auch die Athleten anstecken und zeigten ein begeisterndes und packendes Rennen. Die glücklichen Sieger heißen James Cunnama aus Südafrika und die Britin Rachel Joyce. Cunnama setzte sich in 7:59:59 Stunden gegen Timo Bracht (8:03:28) durch, der sich damit den Titel ETU-Europameisters sicherte. Dritter und Vize-Europameister wurde der Schweizer Mike Aigroz. Joyce lief am Ende in 8:45:04 Stunden einem sicheren Sieg und dem EM-Titel entgegen. Zweite wurde Sonja Tajsich (8:49:47) nach einer fulminanten Aufholjagd. Die Vorjahreszweite Julia Gajer kam diesmal auf Rang drei.

Im Frauenrennen übernahm Rachel Joyce, die knapp hinter Lucie Zelenkova-Reed aus dem Wasser kam, schon in der ersten Rennstunde auf dem Rad die Spitze. Am ehesten konnte ihr auf dem Rad Mirjam Weerd Paroli bieten. Doch auch die Niederländerin musste über die 180 Radkilometer bei auffrischendem Wind fast fünf Minuten Rückstand hinnehmen. Im Marathon sollte sich dann aber vor allem eine Deutsche in den Blickpunkt rücken: Sonja Tajsich startete mit fast neun Minuten Rückstand als Dritte in den Marathon und lief dann bärenstark über die langen Geraden entlang des Kanals.
Noch vor der Halbmarathonmarke konnte die Regensburgerin Weerd überholen. Auch den Rückstand zu Joyce konnte sie noch verkürzen, zum Gesamtsieg sollte es für die im Ziel von ihren Gefühlen überwältigte Tajsich jedoch nicht mehr reichen. Julia Gajer, die sich vor genau vier Wochen beim Challenge Kraichgau den EM-Titel über die Mitteldistanz sichern konnte blieb als Tagedritte wie schon im Vorjahr unter der magischen 9-Stunden-Marke.

Bei den Herren fiel die Vorentscheidung bei Kilometer 23,5 des Marathons, als James Cunnama an Konstantin Bachor vorbei zog und die Führung übernahm. Die konnte er bis ins Ziel bis auf dreieinhalb Minuten ausbauen. Kurz zuvor schüttelte er bereits Timo Bracht ab, mit dem er bis dahin Seite an Seite die erste Hälfte des Marathonlaufs bestritt. Davor hatte Konstantin Bachor lange das Rennen bestimmt.
Auf dem Rad fuhr der Wolfsburger ab der 50-Kilometer-Marke alleine an der Spitze. Dabei gelang es Bachor, bis zum zweiten Wechsel knapp über zehn Minuten Vorsprung auf seine nächsten Verfolger Bracht, Cunnama und Aigroz herauszufahren, die gemeinsam die zweite Wechselzone erreichten.

Weiterführende Links
Offizielle Webseite: www.challenge-roth.com