Für die gute Sache geht die Lauftraumgewinnerin 2012 auch mal die berühmte Meile mehr: Mit ihrem Spendenprojekt “Run & Help” unterstützt sie seit Jahren erfolgreich "Ärzte ohne Grenzen".

Beschreibe dich selbst in einem Satz

Stets suche ich nach neuen Herausforderungen, ob im Sport oder Beruf! Stets habe ich neue Ziele im Blick!

Was ist dein Sport?

Laufen, Laufen und nochmals laufen - und als konditionielle Abwechslung: Mountainbiketouren!

Wie bist Du dazu gekommen?

Sportlich war ich schon immer, ob es nun der Rollkunstlauf, der Tanzsport oder das Tennisspielen war. Der Läuferboom ist dann auch an mir nicht spurlos vorbeigegangen. Ich setzte mir ein Ziel: Einmal einen Marathon finishen,ein Traum eines jeden Läufers. Die Begeisterung für diesen Sport ließ mich nicht mehr los. Mittlerweile finishe ich zwei Marathons pro Jahr neben diversen Halbmarathon- und Kurzdistanzen. Der Laufsport ist Bestandteil meines Lebens geworden.

Was begeistert dich an deinem Sport besonders?

Es ist ein zeit- und personenunabhängiger Sport. Die Trainingsläufe in freier Natur machen den Kopf frei, lassen Freiraum für neue Ideen und spornen an zu immer neuen Zielen und Herausforderungen. Auf den Spuren der Läuferelite gemeinsam einen Marathon bestreiten, das gibt es nur im Laufsport. Das ist für mich Motivation pur und eine ganz besondere Herausforderung.

Was war bisher dein größter sportlicher Erfolg?

Meine Teilnahme am New York Marathon 2013. Ich hätte nie gedacht, dass ich dieses anspruchsvolle Streckenprofil nur 3 Minuten langsamer als meine persönliche Bestzeit laufe. Ein sportlicher Erfolg, den ich nie vergessen werde!

Was ist dein nächstes großes Ziel?

Hamburg Marathon 2014
Laufdistanz in einer Staffel beim Triathlon Challenge Roth
Laufdistanz in einer Triathlonstaffel Chiemsee
München Marathon 2014
In 2015 am Boston Marathon teilnehmen!

Was motiviert dich?

Sich stets ein neues Zeitziel für das nächste Halb- bzw. Marathonfinish setzen.

Hast du ein Motto oder eine Philosophie?

Mein Motto beim Laufsport ist: Die Freude an den eigenen Erfolgen mit anderen zu teilen. So betreibe ich ein Spendenlaufprojekt "RUN & HELP" zugunsten von ÄRZTE OHNE GRENZEN. Diese Aufgabe macht mir großen Spaß und stets fallen mir während meiner Trainingsläufe neue Ideen zur Optimierung dieses Projekts ein.

Wie viele Trainings-Einheiten umfasst eine normale Woche bei Dir und wie sehen die aus?

3 Laufeinheiten pro Woche, 2 Einheiten Konditions- bzw. Muskelaufbautraining, 1 x Radtraining

Was ist dein Tipp für diejenigen, die deinen Sport in ihren Alltag integrieren möchten?

Anfänglich kleine Laufeinheiten absolvieren; Kondition durch Muskel-Aufbautraining stärken, sich Ziele setzen und vor allem gesundheitsbewusst ernähren und trainieren. Hierzu empfehle ich, sich Tipps aus der gut sortierten Läuferliteratur zu holen. Ich selbst konnte davon viel profitieren. Und was das wichtigste ist: Spaß am Laufsport haben und nicht durch anfänglich zu hoch gesteckte Ziele die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

Was ist dein „Sport-Snack“?

Vor einer längeren Trainingseinheit bevorzuge ich einen Energieriegel. Nach dem Training einen Regenerationsdrink!

Hast du selbst Erfahrungen mit Wobenzym?

Speziell während der trainingsintensiven Trainingswochen vor einem Marathon baue ich stets eine Kur mit Wobenzym in meine Vorbereitung mit ein und konnte dadurch bisher stets verletzungsfrei und gestärkt jeden Wettkampf bestreiten. Das hat mich überzeugt und so gebe ich dieses Kompliment auch gerne weiter.