Seit Anfang 2014 schreibt der selbständige Apotheker in seinem eigenen Blog allerlei rund um Gesundsein und Gesundbleiben im Alltag und beim Sport. Er möchte Menschen aufklären und motivieren, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Oft sind es nämlich nur kleine Änderungen im Alltag, die schon viel bewirken.

Beschreibe dich selbst in einem Satz

Ich bin ein kreativer, neugieriger, vielseitig interessierter Querdenker und kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht wieder eine Idee habe oder etwas Neues ausprobieren möchte.

Was ist dein Sport?

An erster Stelle Laufen, Marathon und Halbmarathon, und Mountainbike, aber ich mache auch noch einige andere Sportarten.

Wie bist Du dazu gekommen?

Ich war ursprünglich Kampfsportler und bin nur selten gelaufen, weil ich zur Uni und zum Training immer mit dem Fahrrad gefahren bin. Als ich später aus beruflichen Gründen den Kampfsport im Verein aufgeben musste, fehlte mir der Ausgleich und ich suchte etwas, das ich jederzeit ohne feste terminliche Bindung ausüben konnte. Ich versuchte es mit längeren Läufen, fing Feuer und nach meinem ersten Marathon, war es um mich geschehen.

Was begeistert dich an deinem Sport besonders?

Das körperliche Wohlgefühl, den Kopf für meine Ideen frei zu bekommen, die Natur zu genießen und Zeit gemeinsam mit unserem Hund zu verbringen.

Was war bisher dein größter sportlicher Erfolg?

Für mich persönlich mein allererster Trainingslauf über 20km. Mir tat alles weh danach, aber das forderte mich erst recht heraus, weiter zu machen. Heute ist diese Distanz meine Lieblingstrainingsstrecke.

Was ist dein nächstes großes Ziel?

Ich würde gerne einen Marathon unter 3:15 schaffen, bisher bin ich nicht unter 3:19 gekommen.

Was motiviert dich?

Dass ich mich trotz einer Sechzigstundenarbeitswoche fit und gesund fühle.

Hast du ein Motto oder eine Philosophie?

Gesund läuft, wer dabei noch lachen kann.

Wie viele Trainings-Einheiten umfasst eine normale Woche bei Dir und wie sehen die aus?

Ich laufe an fünf Tagen unter der Woche morgens um halb sechs vor der Arbeit mit unserem Hund zwischen zehn und 15 Kilometern. Dabei mache ich immer wieder mal Fahrtspiele, nach Lust und Laune. Am Wochenende laufen wir einen Long Run von 20 bis 30 Kilometern.

Was ist dein Tipp für diejenigen, die deinen Sport in ihren Alltag integrieren möchten?

Laufen kann man immer und überall. Vor allem sollte man aber Spaß am Laufen haben und sich dabei gut fühlen. Das motiviert und man findet seine Lücke.

Was ist dein „Sport-Snack“?

Nach langen Läufen eine hochwertige Eiweißmahlzeit. Ich ernähre mich Low Carb.

Hast du selbst Erfahrungen mit Wobenzym?

Beim Berlin-Marathon 2014 erlitt ich einen Muskelfaserriss. Nach dem Marathon nahm ich sofort Wobenzym und konnte die Akutfolgen damit gut eingrenzen. Der nachfolgende Heilungsprozess verlief mit Wobenzym einwandfrei. Ich habe keine Schäden zurückbehalten. Zahlreiche meiner Kunden nutzen ebenfalls Wobenzym und sind sehr zufrieden damit.